TSE richtig konfigurieren – COMCASH

Checkliste für reibungslosen Kassenbetrieb

Um einen reibungslosen Einsatz Ihrer Kassensoftware inkl. technischer Sicherheitseinrichtung (TSE) sicherzustellen, gibt es ein paar grundlegende Dinge zu beachten. Diese haben wir Ihnen in diesem Hilfeartikel zusammengestellt.
Dieser Hilfeartikel dient Ihnen als Checkliste und Anleitung zur schnellen Fehlerbehebung.

Die TSE ist ein Hardwarebauteil (USB-TSE (USB-Stick) oder Bondrucker-TSE (Chipkarte)), welches mittels einer Treibersoftware an die Kassensoftware COMCASH angebunden wird. Da die Entwicklung der TSE-Hardware sowie der Treibersoftware durch den Drittanbieter EPSON erfolgte und anschließend durch das Bundesamt für Informationstechnik (BSI) zertifiziert wurde, hat die COMHAIR GmbH als Entwickler der Kassensoftware COMCASH nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, Abstürzen oder Problemen der EPSON TSE Hard- und Software vorzubeugen. 
Die folgende Checkliste sollten Sie durchgehen, um sämtliche lokale Störfaktoren ausschließen zu können, die Probleme mit Ihrer TSE verursachen können.

Hinweis: Wenn Sie bei einzelnen Einstellungen Unterstützung benötigen, hilft Ihnen selbstverständlich gerne unser Support-Team weiter. Sie erreichen uns unter der Hotlinenummer 09001 2664247. Weitere Möglichkeiten der Hilfestellung finden Sie unter www.comhair.de/hilfe.


1. Aktueller TSE-Treiber installiert?

Auf unserer Webseite finden Sie unter folgendem Link immer die aktuellsten TSE-Treiber für die TSE-Varianten, die wir in unserem Shop verkaufen. Stellen Sie sicher, dass der aktuellste Treiber installiert ist.

2. Aktuelle COMCASH-Version installiert?

Auf unserer Webseite finden Sie unter folgendem Link immer die aktuellste COMCASH-Version. Stellen Sie sicher, dass die aktuellste COMCASH-Version installiert ist.



3. Windows-Energiesparoptionen müssen deaktiviert sein.

Stellen Sie sicher, dass die Energiesparoptionen Ihres Windows Betriebssystems deaktiviert sind. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Rufen Sie in der Windows-Suche (unten links in der Taskleiste) den Windows Energiesparplan auf.
  2. Dort müssen sie zunächst beide Optionen "Bildschirm ausschalten" und "Energiesparmodus nach" auf "Niemals" stellen.

  3. Anschließend klicken Sie auf "Erweiterte Energieeinstellungen ändern".
  4. Im nun folgenden Fenster klappen Sie den Bereich "Festplatte" auf, indem Sie auf das davorstehende Plus (+) klicken. Tragen Sie nun den Wert Null (0) bei "Festplatte ausschalten nach:" ein.
  5. Nun klappen Sie auch den Bereich "USB-Einstellungen" durch einen Klick auf das davorstehende Plus (+) auf und stellen Sie sicher, dass die Einstellung für selektives USB-Energiesparen "Deaktiviert" ist.
  6. Anschließend bestätigen Sie diese Anpassungen mit einem Klick auf den "OK" Button und im darauffolgenden Fenster mit einem Klick auf "Änderungen speichern".
  7. Im nächsten Schritt deaktivieren Sie den Windows-Fastboot. Klicken Sie hierfür im Fenster "Energieoptionen" auf die Option "Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll". Es öffnet sich das Fenster "Systemeinstellungen".

  8. Im nun geöffneten Fenster stellen Sie zunächst die Option "Beim Drücken des Netzschalters" auf "Herunterfahren".
  9. Anschließend klicken Sie auf die blaue Textzeile "Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar".
  10. Nun entfernen Sie ALLE Haken im Bereich "Einstellungen für das Herunterfahren". Sobald Sie dies gemacht haben, bestätigen Sie Ihre Änderungen durch einen Klick auf "Änderungen speichern".
  11. Das darauf folgende Fenster "Energiesparplaneinstellungen bearbeiten" können Sie mit dem "X" oben rechts schließen.



4. Prüfung von Software weiterer Drittanbieter

Es gibt diverse Software von Drittanbietern, welche Windowseinstellungen verändern oder die Kommunikation zwischen TSE und Kassensystem stören können, so dass eine einwandfreie Funktionalität nicht mehr gewährleistet werden kann. Hierzu zählen insbesondere Antiviren- oder Firewall- oder "TuneUp"-Softwares wie z. B. Avira, Avast und CCleaner. Solche Zusatzsoftware sollte entweder durch einen IT-Fachmann oder den technischen Support der jeweiligen Softwarefirma konfiguriert oder deinstalliert werden.



5. Windows Updates

Windows Updates werden i. d. R. automatisch von Microsoft verteilt und installieren sich beim Herunterfahren/Starten Ihres PCs. Diese Windows Updates können unerwartete Auswirkungen auf Einstellungen in Ihrem Betriebssystem haben, die wiederum Auswirkungen auf Ihr Kassensystem und die TSE haben. Um dieses Risiko zu umgehen, können Sie die automatischen Windows Updates deaktivieren und diese manuell durchführen, wenn Sie einen IT-Fachmann oder einen Termin mit unserem Supportteam haben. 
Gehen Sie zum Deaktivieren der automatischen Updates in Windows 10 wie folgt vor: 

  1. Öffnen Sie das Fenster "Befehl ausführen", indem Sie die Tasten [Windows] + [R] auf Ihrer Tastatur gleichzeitig drücken.
  2. Geben Sie nun "services.msc" ein und klicken Sie auf "OK". Nun erhalten Sie eine Liste aller Dienste.
  3. Sortieren Sie die Liste alphabetisch, indem Sie auf den Spaltentitel "Namen" klicken. Nun suchen Sie nach dem Eintrag "Windows Update".
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dienst "Windows Update" und klicken Sie anschließend mit der linken Maustaste auf "Eigenschaften".
  5. Nun stellen Sie den "Starttyp" auf "Deaktiviert" ein. Anschließend klicken Sie auf "OK".



6. PC und Bondrucker korrekt herunterfahren

Achten Sie darauf, Ihren PC JEDEN Abend nach dem Kassenabschluss korrekt herunterzufahren!
Wenn Sie eine Bondrucker-TSE verwenden, müssen Sie zusätzlich jeden Abend Ihren Bondrucker ausschalten.
Hierfür ist eine Steckdosenleiste sinnvoll, an der alle Geräte Ihres Kassensystems angeschlossen sind und die man über einen Kippschalter abends aus- und morgens einschalten kann. 




7. Problem im laufenden Betrieb

Sollte es wider Erwarten im laufenden Betrieb zu einem Problem mit Ihrer Kassensoftware oder der TSE kommen, sollten Sie als erste Selbsthilfe Ihr COMCASH beenden und den PC sowie den Bondrucker neu starten. Wenn sich das Problem dadurch nicht beheben lässt, wenden Sie sich bitte an den COMHAIR-Support. Dafür stehen Ihnen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:
www.comhair.de/support/hilfe